Der Verein "Dau wat" e.V. sieht seine zentrale Aufgabe in der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und in der Betreuung und Beratung von Arbeitslosen und ihren Familien. Das umfasst alle Bereiche von der Beratung bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz  über die Unterstützung im Bereich der Leistungsgewährung beim Arbeitslosengeld I und II bis zur Hilfestellung im täglichen Leben.

Neben den Möglichkeiten, die der Verein "Dau wat" e.V. in Rostock bietet, ist der Verein auch Träger von drei Projekten, die vom Land Mecklenburg-Vorpommern unterstützt und in zwei Fällen auch mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert werden:

  • Das Projekt "Berufsschulprojekt Demokratie und Mitbestimmung" (BST) von "Dau wat" e.V. und DGB-Jugend Nord geht es um die frühzeitige Hilfe zur Selbsthilfe für Auszubildende und Berufsschüler_innen in Mecklenburg-Vorpommern. Gerade die demokratischen Mitbestimmungsmöglichkeiten stehen dabei im Vordergrund. Oftmals denken Auszubildende, dass sie sich durch die Ausbildung kämpfen müssen und dann im Beruf richtig durchstarten können. Aber auch schon in der Ausbildung ist Mitbestimmung möglich und nötig, daher gilt es Auszubildenden frühzeitig ihre Rechte und Pflichten in der Ausbildung bewusst zu machen und sie bei der Lösung ihrer Probleme zu unterstützen.
  • Das Projekt "Für Toleranz -Betriebliches Beratungsteam" (BBT) soll in den Betrieben in Mecklenburg- Vorpommern die Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite bei der Bekämpfung von Rechtsradikalismus, Diskriminierung und Intoleranz unterstützen. Als Teil der Initiative "WIR -Erfolg braucht Vielfalt" in Mecklenburg-Vorpommern, arbeitet das Projekt eng mit Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden zusammen. Mitarbeiter des Projektes stehen in Schwerin, Rostock, Stralsund und Neubrandenburg zur Verfügung, um das ganze Land abdecken zu können.
  • Das Projekt "Beratung und Betreuung von Arbeitslosen" soll helfen, dass für den Hauptteil der Projektteilnehmer über eine bestimmte individuell notwendige soziale Integration parallel die berufliche Integration  erreicht wird oder durch Veränderungsarbeit beim Teilnehmer „sich selbst vermitteln“ ermöglicht wird. In Rostock, im Gewerkschaftshaus, stehen Beraterinnen und Berater während der Öffnungszeiten für alle Fragen, die sich im Zusammenhang mit dem Verlust der Arbeit ergeben, zur Verfügung.