Rechtsextremismus findet sich in den unterschiedlichsten Auspr√§gungen und ist in fast allen Bereichen des √∂ffentlichen Raums und vielen Kommunen unseres Landes allgegenw√§rtig. Die Entwicklung der letzten Jahre darf in einer Gesellschaft, die in allen Schichten rassistisches, nationalistisches und antisemitisches Gedankengut aufweist, nicht nur verwundern. Rechtes Gedankengut und autorit√§re und sozialdemagogische Versatzst√ľcke erreichen fast zwangsl√§ufig auch die Denkstrukturen von Besch√§ftigten. Damit bleiben auch die Arbeitswelt und der Betrieb als sozialer Raum nicht frei vom organisierten Kampf rechter Ideologien um die K√∂pfe der Arbeitnehmer/innen.¬†¬†

Dieser Verantwortung darf auch in der Arbeitswelt nicht ausgewichen werden. Dass  bewusst sich "Stellen- Können" verlangt jedoch mehr.  

BBT bietet dazu den betrieblichen Sozialpartnern Unterst√ľtzung, will beratend zur Seite stehen und den Betriebsparteien den R√ľcken st√§rken. Mit Hilfe des¬†Landes Mecklenburg-Vorpommern dem DGB-Nord ins Leben gerufen, unterst√ľtzt BBT in den Regionen in vielf√§ltiger Weise die F√∂rderung einer demokratische Betriebskultur, das Engagement von betrieblichen Funktionstr√§gern und f√∂rdert Zivilcourage und wissensbasierte Einstellung gegen Rechts bei Belegschaften.¬†¬†¬†

Erste Ansprechpartner sind dabei die Betriebsparteien. Betriebs- und Personalr√§te sowie Gesch√§ftsleitungen k√∂nnen auf eine kompetente Beratung, Pr√§ventionsunterst√ľtzung, aber auch Interventionsbegleitung bauen. Die Hilfe zur Selbsthilfe ist dabei Programm und richtet sich konsequent an den betrieblichen Erfordernissen aus.

 

 Hauptziele des Projektes

  • Pr√§vention und Intervention in Abstimmung mit den Betriebsparteien
  • Sensibilisierung der Belegschaft und der Betriebsparteien f√ľr das Thema

 Umsetzung/ Angebot

  • Beratung und Pr√§sentationen vor Ort¬†
  • Durchf√ľhrung von Seminaren
  • Schaffung verbindlicher, betrieblicher Beispiele sichtbarer Gegenwehr gegen antidemokratische Ideologien und deren Tr√§ger in Form von Betriebs-, und Ethikvereinbarungen
  • Fachinformationen zum Thema
  • Netzwerkkontakte

 Handlungsoptionen

  • Beteiligung an inner-und √ľberbetrieblicher sowie lokaler B√ľndnisse/Netzwerke, F√∂rderung pr√§ventiver Strategien bei Personalf√ľhrung und Personalauswahl
  • Verankerung von Zielen und Sicherung von Ergebnissen in betrieblichen Vereinbarungen, Ordnungen, Unterst√ľtzung betrieblicher Kampagnen in den einzelnen Branchen zu Betriebs-, Personal-, Aufsichtsratswahlen oder Wahlen zu Jugend- und Azubivertretungen.

 

 

Mehr Informationen und Kontakt:    www.bbtmv.de